Ausschreibung

Rundenwettkämpfe 2018

 

Der Sportschützenkreis 065 Heinsberg führt auch in diesem Jahr wieder eigenständige Rundenwettkämpfe durch.

Geschossen werden die Disziplinen

Luftgewehr / Luftgewehr aufg. / Luftpistole / Luftpistole aufg./ Sportpistole .22.

Nach Abschluss der Wettkämpfe erfolgt keine Weitermeldung der Ergebnisse und Tabellen an übergeordnete Gremien.

Anmeldung:

Der verbindliche Meldebogen über die Teilnahme an den Rundenwettkämpfen mit den Namen, Adressen und Telefonnummer(n) der Mannschaftsführer ist bis zum Meldeschluss an den Obmann zurückzuschicken. Später eingehende Meldungen können nicht mehr berücksichtigt werden.

Der Eingang der Meldungen wird im Internet veröffentlicht.

Meldeschluss:

Meldeschluss ist am 31. Januar 2018 (Datum des Poststempels).

Startgeld:

Das Startgeld beträgt pro Mannschaft und Disziplin   20,00 €   und ist nach Zusendung der Startpläne ohne Aufforderung auf das Konto der Kreiskasse zu überweisen oder wird vom Kreiskassierer über Einzugsermächtigung eingezogen.

Teilnehmer:

Alle Schützen/innen, die einem Verein des Sportschützenkreises Heinsberg angehören und einen gültigen Mitgliedsausweis besitzen, sind teilnahmeberechtigt.

Jeder Verein kann für jede Disziplin beliebig viele Mannschaften und Schützen melden.

Die Schützen/innen können nur für eine Mannschaft an den Start gehen. Der Einsatz in mehreren Mannschaften ist nicht möglich.

Die namentliche Meldung der teilnehmenden Schützen/innen ist unmittelbar nach Zusendung der Startpläne schriftlich beim Obmann einzureichen.

Altersklasseneinteilung:

Bei den Freihanddisziplinen entfällt eine Altersklasseneinteilung.

Bei den Aufgelegtdisziplinen sind alle Schützen/innen der Herrenklasse II, der Damenklasse II und alle Senioren/innen (Klasse I bis V), also alle, die 41 Jahre und älter sind, zugelassen.

Terminplanung:

Geschossen wird (je nach Meldungen) im 14-tägigen Rhythmus, in den Sommerferien wird durchgeschossen.

Es gilt das auf dem Terminplan angegebene Datum als letztmöglicher Kampftag.

Gruppeneinteilung:

Bei ausreichender Teilnehmerzahl werden die Mannschaften nach Leistung in Gruppen unterteilt.
Die Mindestgruppenstärke beträgt 4 Mannschaften.

Werden weniger als 4 Mannschaften gemeldet, so wird diese Disziplin ersatzlos vom Terminplan gestrichen.

Es können auch Kampfgemeinschaften geschlossen werden.

Kampfgemeinschaften können nur dann gemeldet werden, wenn zwei Vereine mit eigenen Schützen keine Mannschaft bilden können.

Terminverlegung:

Kämpfe dürfen nach Absprache mit dem Gegner nur vorverlegt werden.
Absprachen können nur die Mannschaftsführer tätigen.

Bei einer frühzeitigen Vorverlegung hat eine nochmalige Terminbestätigung durch die beiden Mannschaftsführer eine Woche vor dem Schießtermin zu erfolgen.

Eine Genehmigung für die Vorverlegung eines Kampfes durch den RWK-Obmann ist nicht erforderlich.

Vorschießen:

Ein Vorschießen einzelner Schützen ist nur auf den Ständen in Tüschenbroich, Büch, Doveren, Aphoven, Bauchem und Waurichen an den dortigen Trainingsabenden zulässig.

Ein Vorschießen auf der eigenen Anlage ist nicht erlaubt.

Eine rechtzeitige Anmeldung auf o.a. Ständen ist erforderlich. Der Mannschaftsführer des Gegners ist in jedem Falle über das Vorschießen zu benachrichtigen.

Bei vorschießenden Schützen ist vor Beginn des Schießens auf den Schießscheiben zu vermerken, ob es sich um einen Mannschaftsschützen oder um einen AK-Schützen handelt.

Die Schießscheiben sind von der Standaufsicht abzuzeichnen.

Visierung beim Aufgelegtschießen:

Es kann mit Diopter oder mit Zielfernrohr geschossen werden. Es erfolgt keine Unterteilung bei der Auswertung der Scheiben.

Wertung:

Die Mannschaftsstärke ist auf fünf Schützen begrenzt. Es können jedoch bis zu vier weitere Schützen als AK-Schützen außer Konkurrenz am Wettkampf teilnehmen.

AK-Schützen werden nicht für die Mannschaftswertung, wohl aber für die Einzelwertung gewertet.

Die Namen der Wertungsschützen und der AK-Schützen und die Nummern der Ringscheiben werden vor Beginn des Wettkampfes auf dem Wettkampfbogen notiert.

Für die Mannschaftswertung werden die drei besten Einzelergebnisse addiert. Die Mannschaft mit der höchsten Ringzahl erhält die beiden Punkte. Bei Ringgleichheit werden die Punkte geteilt.

Die Einzelwertung ergibt sich aus dem Schnitt der Wettkampfergebnisse.
Bei Vierergruppen wird das schlechteste Ergebnis, bei größeren Gruppen werden die beiden schlechtesten Ergebnisse am Ende der Wettkämpfe gestrichen.

Wertungsmodus:

Gewertet wird bei allen Aufgelegtdisziplinen nach der Zehntelwertung.

Ergebnislisten:

Die Ergebnislisten sind unmittelbar nach dem Wettkampf, spätestens jedoch am 2. Werktag nach Austragung des Wettkampfes an den Obmann zu senden.

Es sind die vorgegebenen Ergebnislisten im Original oder computerangefertigte Listen zu verwenden.

Die Listen sind von beiden Mannschaftsführern zu unterzeichnen.

Einspruch:

Einspruch gegen die Durchführung eines Kampfes ist auf der Rückseite des Wettkampfbogens schriftlich niederzulegen. Die Einspruchsgebühr beträgt 20,00 €.

Der Obmann entscheidet über den Einspruch und gibt das Urteil den betreffenden Mannschaften schriftlich bekannt. Sollte es sich um Sachfragen handeln, zieht der Obmann den entsprechenden Fachwart zu Rate.

 

Mit sportlichem Gruß

Bert Schnitzler

 Rundenwettkampfobmann
          und Pressewart